Die E1 hat die Osterpause gut überstanden und ist nach leichten Startschwierigkeiten in zwei Freundschaftsspielen in ihrer Liga weiter auf Meisterkurs – die beiden entscheidenden Spiele gegen die beiden ärgsten Verfolger Petterweil und Rodheim stehen allerdings erst noch an. In diese kann die Mannschaft von Trainer Hans Weingärtner aber mit viel Schwung und Selbstvertrauen gehen – schließlich wurden nicht nur die beiden Liga-Kontrahenten Die beiden Siege in der Liga beim SV Assenheim (0:9) bei der JSG Wöllstadt (0:10) souverän für sich entschieden, sondern es wurde auch das Freundschaftsspiel gegen die starke E1 der SG Oberliederbach mit 6:2 (0:2) gewonnen.

Das Spiel am 8. April war auch der Höhepunkt der vergangenen Wochen für die E1 – und dabei sah es nach der ersten Halbzeit über 25 Minuten gar nicht so aus. Da war die Mannschaft anscheinend wie schon im Spiel am Donnerstag davor bei der JSG Dorfelden noch ein wenig in den Osterferien – die Spieler standen zu weit weg von den Gegnern, so dass die fast nach Belieben kombinieren konnten. Dazu führten zwei individuelle Fehler zu den Toren und dem Halbzeitrückstand.

Aber eine gepfefferte Halbzeitansprache von Trainer Hans weckte die Mannschaft auf und in der zweiten Halbzeit legten sie los und drückten den Gegner von Anfang an deren Hälfte – die Mannschaft aus Oberliederbach kam kaum mehr zu Entlastungsangriffen. Sechs Treffer in der zweiten Halbzeit und damit der verdiente 6:2-Sieg waren der Lohn einer tollen zweiten Halbzeit.

Damit war auch die Enttäuschung vom Donnerstag verflogen, als die Mannschaft beim der JSG Dorfelden mit 2:1 das Nachsehen hatte. Die Niederlage war etwas unglücklich, da die Truppe gerade in der zweiten Halbzeit eine Reihe guter Möglichkeiten auf der Strecke ließ und so den 2:0-Rückstand nicht mehr drehen konnte.

Aber ein paar Tage gegen Oberliederbach lief es dann besser und war dann auch genau die richtige Motivation für die anstehenden Pflichtspiele. Los ging es am Donnerstag, den 12. April, beim SV Assenheim. Das Spiel auf dem Rasen war dann einmal mehr eine Sternstunde für Dennis, der mit seinem Ehrgeiz und Können ja oft den Unterschied macht – aber an seinem Geburtstag hat er nicht nur fünf Tore zum 10:0-Sieg beigesteuert, sondern dabei auch mit link, rechts und dem Kopf getroffen. Die anderen Treffer steuerten Victor (3), Malte (1) und Marc bei.

Zwei Tage später ging es dann nach Wöllstadt und dort musste Trainer Hans kräftig umbauen, da viele Spieler verhindert waren. Aber er hatte auf eine Spielverlegung verzichtet, sondern ist ohne Auswechselspieler in das Spiel am Samstagnachmittag bei der für die Jahreszeit eher ungewohnten hohen Temperaturen gegangen. Ohne Auswechselspieler und mit Maxi im Tor, der den abwesenden Stammkeeper Tjark vertrat, bestimmte die Mannschaft aber schnell das Spiel, kam aber zu keinem Treffer – fast 15 Minuten musste die Truppe warten bis der Ball drin war.

Aber nach dem Treffer von Finn war der Bann gebrochen und bis zur Halbzeit fielen noch drei weitere Treffer, so dass Trainer Hans relativ gelassen in die Ausdauerprobe in der zweiten Hälfte gehen konnte. Aber die Mannschaft zeigte kaum Ermüdungserscheinungen und ging am Ende hochverdient mit 9:0 als Sieger vom Platz – bemerkenswert war dabei vor allem auch die souveräne Leistung von Maxi, der seine ungewohnte Aufgabe im Tor in aller Ruhe und ohne Gegentreffer meisterte.

Hier die Spiele der vergangenen Wochen im Überblick:

http://www.fussball.de/mannschaft/fv-bad-vilbel-fv-bad-vilbel-hessen/-/saison/01VUC4TIH8000000VS548985VV08G435/team-id/011MIBTDUO000000VTVG0001VTR8C1K7#!/

 

Hier die jeweiligen Aufstellungen und Torschützen

JSG Dorfelden:  Tjark,Emmi, Maxi, Finn, Salim, Dennis, Marcel – Tor: Dennis

SG Oberliederbach: Tjark, Salim, Henri, Marcel, Bilal, Dennis, Victor, Louis, Finn – Tore: Finn (2), Dennis (2), Victor (2)

SV Assenheim: Tjark, Bilal,Henri, Emmi, Salim, Marcel, Dennis, Victor, Malte, Marc – Tore: Dennis (5), Victor (3), Malte, Marc

JSG Wöllstadt: Maxi, Henri, Max, Malte, Finn, Dennis, Emmi – Tore: Finn (3), Max (3), Dennis (2), Henri

 

Mit jetzt 144:14 Toren und 36 Punkten aus 13 Spielen geht es kommenden Samstag (21. April) zum VfB Petterweil, also der Mannschaft, die in der Hinrunde spielerisch am stärksten gefordert hatte. Trainer Hans ist dennoch zuversichtlich: „Wenn alle an Bord sind und wir die Leistung abrufen, gehe ich mit Respekt aber Zuversicht in das Spiel.“