Nach dem gelungenen Saisonstart sah es lange so aus, als würde das Abenteuer Hessenliga nicht von allzu langer Dauer sein. So gab es für die erste Mannschaft sechs Niederlagen in Folge. Insbesondere vor heimischem Publikum gab es zumeist nichts zu holen. Dies hat sich jedoch spätestens seit dem Auswärtssieg in Flieden (1:2) geändert. Danach gab es erst den heimpunkt gegen Neu-Isenburg, ehe am Freitagabend das Tabellenschlusslicht aus Ederbergland nicht den hauch einer Chance hatte etwas Zählbares mit nach Hause zu nehmen. Bereits nach 20 Minuten war die Partie entschieden, als Maximilian Brauburger das zwischenzeitliche 3:0 erzielte. Die Vorarbeit kam dazu vom Spieler des Spiels, Benjamin Sabic, welcher sich darüber hinaus gleich drei Mal in die Torschützenliste eintragen konnte.

Der Spielbericht

Das am Ende drei Punkte herausspringen sollte, war bereits vor dem Spiel klar, doch das dies so gut funktionieren sollte, konnte man nicht ahnen. Denn bereits zur Halbzeit war die Partie entschieden. Dabei musste FV-Coach Amir Mustafic im Abwehrzentrum eine Veränderung vornehmen. Neben den verletzten Dennis Geh und Oleg Huwa, reichte es auch bei dem zuletzt erkrankten Jonas Grüter nicht für 90 Minuten, so dass Tim Tilger aus dem Mittelfeld in die Abwehrreihe rückte. Seinen Platz im Zentrum neben Thorben Knauer übernahm Alexander Bauscher und dies sollte sich auszahlen, denn beide überzeugten als kreative Passgeber.

 Bereits nach vier Minuten gab es Grund zu jubeln. Denn im Anschluss an die Ecke von Bauscher stand Benjamin Sabic goldrichtig und erzielte aus kurzer Distanz die Bad Vilbeler Führung. Nur sieben Minuten später traf Sabic dann vom Punkt, den Ederberglands Klaus konnte Kristijan Bejic im Strafraum nur mittels Foulspiel stoppen (11.). Gleiches Eck auch beim zweiten Strafstoß in der 40. Minute, als Kovacevic Alexander Bauscher regelwidrig von den Beinen holte und Sabic den 4:0-Pausenstand erzielte. Auch beim dazwischen liegenden dritten Tagestreffer des FV war Sabic beteiligt. Diesmal als Vorbereiter. Nach Zuspiel von Bejic bediente er mustergültig Maximilian Brauburger, der keine Mühe hatte seinen zweiten Saisontreffer zu erzielen (20.). Vom Gegner aus Nordhessen, die sich unter der Woche von ihrem bisherigen Trainer getrennt hatten, kam nachvorne nichts und waren in der Abwehr mit den schnellen FV-Angriffen überfordert.

 Nach dem Seitenwechsel das gleiche Bild, allerdings ließ es die Mustafic-elf deutlich ruhiger angehen. Dennoch hatten sie Ball und Gegner nach wie vor sicher unter Kontrolle. Einziges Highlight in Spielabschnitt zwei, der sehenswerte Treffer von Kristijan Bejic zum hoch verdienten 5:0-Endstand. In der der 72. Minute zog er innen und ließ mit seinem 18 Meter-Hammer dem Gästekeeper keine Chance.

 Nach der Begegnung zeigte sich Amir Mustafic zufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft. „Es freut mich, dass wir heute uns ein wenig Luft verschaffen konnten und insbesondere die Art und Weise war genau so wir uns es vorgenommen hatten.“ Dennoch warnte er, die Höhe des Ergebnisses als Maßstab zu nehmen. „Es war ein ganz normaler Sieg, wir müssen uns jetzt auf das schwere Spiel in Eddersheim vorbereiten, das liegt schon jetzt der Fokus“, so der FV-Trainer.

 

 

FV Bad Vilbel: Sadra Sememy – Adnan Alik, Tim Tilger (75. Nuh Uslu), Ugur Aslan – Dominik Emmel, Thorben Knauer, Alexander Bauscher, Benjamin Sabic – Maximilian Brauburger, Ajdin Maksumic (79. Jonas Grüter), Kristijan Bejic (82. Lukas Knell)