Am Samstag ging für die erste Mannschaft des FV wieder der Ernst der Lage in der Lotto Hessenliga los. Die Mannschaft um Coach Amir Mustafic begrüßte dabei den FSC Lohfelden auf dem Nidda-Sportfeld. Nach einer 0:2-Niederlage im Hinspiel konnte sich die FV-Mannschaft diesmal die Punkte sichern. Am Ende eines in der zweiten Halbzeit sehr ruppigem Hessenligaspiel, avancierte Spielführer Nuh Uslu zum Helden des Tages, denn er erzielte in der ersten Spielhälfte nach einer Ecke den Siegtreffer zum 1:0. Glück hatte Adnan Alik, dessen hartes einsteigen mit einem Platzverweis geahndet wurde, aber seinem Team keinen Nachteil mehr brachte.

Ohne Neuzugänge schickte Trainer Mustafic seine ersten elf Spieler auf das Feld gegen Lohfelden. Im ersten Spielabschnitt sah er dann auch eine leicht überlegende FV-Elf. Die erste Möglichkeit bot sich Nuh Uslu, doch sein Kopfball nach einer Bejic-Flanke ging über das Tor. Deutlich besser funktionierte dies kurze Zeit später. Nach einer Ecke von Alexander Bauscher war erneut der FV-Kapitän zur Stelle und ließ mittels wuchtigem Kopfball dem Gästekeeper keine Abwehrchance. Und auch in die dritte nennenswerte Angriffsaktion war er involviert, allerdings konnte er nach 39 Minuten den Querpass von Maksumic nicht unter Kontrolle bringen.

Die Gäste waren bis dato noch nicht in Erscheinung getreten, hätten aber kurz vor dem Pausenpfiff die große Chance zum Ausgleich. Lohfeldens Drizis flankte und Boukhouttas Kopfball strich nur haarscharf am Tor vorbei (42.).

Nach dem Seitenwechsel egalisierten sich beide Teams im Mittelffeld. Beide Torhüter mussten nicht einmal wirklich eingreifen. Dafür wurde die Partie immer ruppiger, der Schiedsrichter bekam in dieser Phase das Spiel nicht unter Kontrolle. Die Folge waren zahlreiche Fouls und Rudelbildungen auf beiden Seiten. Unschöner Höhepunkt der zweiten Hälfte war sicherlich der Platzverweis von FV-Abwehrspieler Adnan Alik, der an der Mittellinie mit offener Sole zu Werke ging und folgerichtig nach 84. Minuten frühzeitig vom Feld musste.

Nach der Partie zeigte sich Mustafic zufrieden mit der Vorstellung seiner Mannschaft: „Wir waren in den letzten Wochen nur auf dem Kunstrasen und die Umstellung auf den Rasen ist da nicht so einfach. Wir konnten auf dem noch tiefen Boden nicht so nach vorne spielen, wie wir das gerne wollen. Dennoch freue ich mich über den Erfolg.“