Zum Auftakt der neuen Spielzeit empfing unsere erste Mannschaft am Freitag den SC Hessen Dreieich. Dabei zeigte die Mannschaft von Trainer Amir Mustafic über weite Strecken eine gute Leistung, wurde dafür aber am Ende nicht belohnt. Vielmehr machte sie sich selbst das Leben schwer, da sie bei zwei der drei Gegentreffer kräftig mitwirkte und selbst beste Gelegenheiten ausließ.

Bei mehr als extremen Rahmenbedingungen ging es auf dem Nidda-Sportfeld zum Auftakt der Lotto Hessenliga zur Sache. Doch beide Mannschaften trotzen den hohen Temperaturen und zeigten von Beginn an keine Hitzemüdigkeit.

Mit der ersten wirklich nennenswerten Aktion ging der Regionalligaabsteiger aus Dreieich in Führung. Dies jedoch mehr als sehenswert, auch wenn FV-Keeper Sememy sich dies anders vorgestellt haben dürfte. Dreieichs Innenverteidiger Talijan sah das Sememy etwas zu weit vor seinem Kasten stand und versuchte sein Glück aus knapp 70 Metern. Dabei schlug der Ball knapp unter der Latte ein und der FV-Schlussmann hatte das Nachsehen.

Nach dem Rückstand kam die Mustafic-Elf jedoch deutlich besser ins Spiel. Defensiv bot man den Gästen keine Gelegenheit mehr sich in Szene zu setzten und nach vorne versuchte man es mit offensiven Nadelstichen. Pech hatten die Grün-Weißen, dass ihnen das Schiedsrichtergespann einen klaren Elfmeter verweigerte. Doch auch so sollte der Ball ins Gästetor finden. Nach toller Vorarbeit von Ajdin Maksumic war es der agile Neuzugang Farid Affo, der nach 39 Minuten den verdienten Ausgleich erzielte. Das der FV nicht mit einer Führung in die Halbzeitpause gehen konnte, lag daran das der Kopfball von Dominik Emmel kurz vor dem Pausenpfiff über den Querbalken strich.

Nach dem Seitenwechsel dann bereits nach sechs Minuten der nächste Nackenschlag. Akgöz verwandelte einen von Sememy an Fabian Pfeifer versursachten Foulelfmeter sicher zum 1:2. Und auf der Gegenseite verpassten es die FV-Spieler reihenweise den Ausgleich zu markieren. So hatten Maximilian Brauburger (66.), sowie erneut Affo (71., Zentimeter am Pfosten vorbei)) und Emmel (73./Außennetz) beste Chancen. Wie so häufig im Fußball wurde es auch in diesem Fall vom Gegner bestraft. Streker bediente Dreieichs Filipovic und der Gast lag ab der 75. Minute mit 3:1 in Front. Zwar bemühte man sich erneut, jedoch sollte nur noch der Anschlusstreffer gelingen. Erneut war es der schnelle Affo, der den Ball von der linken Seite am gegnerischen Torwart vorbeispitzelte und der eingewechselte Alexandr Railean auf 2:3 verkürzen konnte.

Nach der Partie zeigten sich beide Trainer einig über den Spielverlauf. „Es war eine Partie, in der es für uns war wie in einer Achterbahn. Der Sieg ist durchaus glücklich, wäre es anders ausgegangen, hätten wir uns auch nicht beschweren können", bilanzierte Dreieichs Coach Lars Schmidt. Und auch Amir Mustafic sah seine Mannschaft unter Wert verkauft. „Wir waren die bessere Mannschaft, sind aber dafür nicht belohnt worden. Dennoch bin ich mit der Leistung meiner Spieler zufrieden.“

 

FV Bad Vilbel: Sadra Sememy – Dominik Emmel, Davor Babic, Jonas Grüter, Misaki Saso -  Maksumic (57. Thorben Knauer), Adnan Alik, Alexander Bauscher - Farid Affo, Aljosha Atzberger (67. Alexandr Railean), Maximilian Brauburger (70. Ernad Dananovic)

SC Hessen Dreieich: Czirbus - Opper, Talijan, Pitas, Filipovic (83. Burcu) - Mladenovic, Streker - Amiri (77. Kara), Pfeifer, Akgöz - Lagator (46. Alikhil)

 

Torfolge:
0:1 Talijan (12.)
1:1 Farid Affo (39.)
1:2 Akgöz (51./FE)
1:3 Filipovic (75.)
2:3 Alexandr Railean (86.)

Schiedsrichter: Christoph Rübe (Kassel)

Zuschauer: 345