Die Jahre in denen man sicher sein konnte, dass der FV im Kreispokal fast sicher unter den letzten vier Mannschaften stand, scheint vorbei. Nachdem es bereits im Vorjahr eine Erstrundenniederlage setzte, wollte man im Licher-Kreispokal 2019/20 anders auftreten. Allerdings ist es am Sonntagnachmittag beim Gruppenligaaufsteiger SV Gronau erneut anders gekommen. Nach einem mauen Auftritt unterliegt eine Art 1b-Mannschaft mit 1:2 und muss im zweiten Jahr in Folge bereits in Runde eins die Segel streichen.

Wer sich in Gronau auf ein volles Haus angesichts des Bad Vilbeler Derbys gemacht hatte, sah sich eines Besseren belehrt. Magere rund 150 Zuschauer fanden sich auf dem Gronauer Sportgelände ein, um sich die Erstrundenpartie anzusehen. Was sie allerdings zu sehen bekamen, damit hatten die meisten nicht gerechnet.

Zwar bestimmte der FV vom Start weg das Spielgeschehen, zeigte aber auch hier die bekannte Abschlussschwäche. Breits in der ersten Minute scheiterte Lukas Knell freistehend am Gronauer Schlussmann. Hatte. Nicht besser machte es Alexandr Railean, dessen Distanzschuss nur den Pfosten des Gronauer Gehäuses traf. Nach und nach wurden die Aktionen weniger zielstrebend und die Hausherren aus Gronau kamen ebenfalls zum Abschluss. Doch Palcewski verpasste den Führungstreffer ebenfalls denkbar knapp (24.). Nach einer halben Stunde verzeichnete Lukas Knell bereits den zweiten Aluminiumtreffer für den Hessenligisten. Wie es besser geht zeigte Gronaus Trepohl drei Minuten später, als er nach einem Stellungsfehler in der Hintermannschaft des FV, zum 1:0 für den Gruppenliga-Aufsteiger einnetzte. In der Folge verlor das FV-Team immer mehr den faden und kam nicht mehr zum Abschluss.

Wer nun dachte in Halbzeit zwei würde es besser werden, sah sich getäuscht. Erneut zeigte sich die Abwehr völlig unsortiert und Gronau traf in der 50. Minute zum 2:0. Torschütze Palcewski bugsierte den Ball nach einem Kopfball von Pintol aus kurzer Distanz über die Linie. Direkt nach dem Anstoß versuchte es Zino Zampach direkt, doch der etwas weit vor dem Kasten stehende Schlussmann aus Gronau bekam seine Fingerspitzen an den Ball. Danach stand Gronau tief und es wurde zunehmend ruppiger. In der Folge sah nach 80 Minuten nach wiederholtem Foulspiel Niklas Biehrer vom insgesamt sehr schwachen Schiedsrichter folgerichtig die Gelb-Rote Karte. Zuvor verpassten es erneut Knell mittels Lattenschusses aus 25 Metern und Darren Hare per Direktabnahme nach einem Zampach-Freistoß den Anschlusstreffer zu erzielen. Dieser sollte zwar noch fallen, doch mehr als ein Ehrentreffer sollte das Tor von Lukas Knell nach 86. Minuten nicht mehr werden.

Somit feiert der Gastgeber nach 90 Minuten die Sensation. Es waren eigentlich genügend Möglichkeiten vorhanden, das Spiel für sich zu entscheiden, allerdings fehlte die letzte Durchschlagskraft vor dem Tor. Hinzu kamen teilweise haarsträubende Stellungsfehler in der Rückwärtsbewegung, sowie fehlender Kampfgeist gegen einen nicht in Bestbesetzung angetretenen Gruppenliga-Aufsteiger, so das am Ende erneut das Erstrundenaus im Kreispokal steht.

FV Bad Vilbel: Gian Luca Klahr – Kay Schäfer (55. Asmir Hajdarovic), Oleg Huwa, Mohamad Mouma, Hiroto Toshihara – Darren Lee hare, Niklas Biehrer, Zino Zampach – Lukas Knell, Alexandr Railean, Moubarak Affo

SV Gronau: Freiwald, Peirau, Okuducu, Trepohl, Pereira, Roth (90. Golla), Müller (41. Hanf),Pintol, Palcewski (72. Schildger), Ochere, Skora

 

Torfolge:
1:0 Trepohl (33.)
2:0 Palcewski (50.)
2:1 Lukas Knell (86.)

 

Schiedsrichter: Marcel Reinke (Maintal)

Zuschauer: 150