Am Ende war die Freude groß. Nach dem Schlusspfiff jubelte Grün-Weiß über einen 1:0-Erfolg im Heimspiel gegen den SV Buchonia Flieden. Nach einer sehr durchwachsenen ersten Hälfte, insbesondere im Offensivspiel beider Mannschaften, konnte Filip Cirpaci in der 52. Minute den goldenen Treffer des Tages erzielen. Mit drei wichtigen Punkten wächst das Punktekonto in der Abstiegsrunde der Lotto Hessenliga auf 18 Punkte.

Bei bestem Frühlingswetter sahen die 112 Zuschauer auf dem Nidda-Sportfeld in der ersten Halbzeit von beiden Mannschaften kein Offensivspektakel. Beide Teams waren darauf bedacht,  die eigene Abwehr zu sichern und agierten zunehmend abwartend. Im Vergleich zur Begegnung der Vorwoche bei der 1:2 Niederlage in Hünfeld tauschte FV-Trainer Amir Mustafic auf vier Positionen. So kamen auch die zuletzt fehlenden Alexander Bauscher und Kapitän Thorben Knauer (nach Verletzungspause) zum Einsatz. Die erste Chance gehörte dann gleich beiden Routiniers. In der 16. Minute kam Bauscher nach einem Zuspiel von der linken Seite im Strafraum an den Ball, seinen Abschluss konnte Hünfelds Torwart parieren, Knauers Nachschuss ging jedoch weit am Tor vorbei.

In der Folge kam offensiv zu wenig und die Gäste aus Flieden kamen mehr in die Spielhälfte des FVBV. Einen ersten Abschluss der Gastmannschaft vergab Götze. Im weiteren Verlauf konnte FV-Keeper Robin Orband einen Abschluss von Hagemann sicher parieren.

Deutlich offensiver wurde die Begegnung dann nach dem Seitenwechsel. Mit einem Doppelwechsel – Böger und Shimoda neu auf dem Platz – brachte Mustafic zwei frische Kräfte. Und bereits sieben Minuten nach Wiederanpfiff konnte gejubelt werden. Im Anschluss an eine Offensivaktion setzte man gut nach und nach Zuspiel von Alexander Bauscher, konnte Filip Cirpaci den Führungstreffer mittels Flachschuss erzielen (52.). Nur sechs Minuten später hätte Namrud Embaye für die Vorentscheidung sorgen können, doch er scheiterte aus wenigen Metern per Kopball an der Latte und kam im Nachschuss nicht mehr richtig an den Ball. Während der FVBV in dieser Phase deutlich gefälliger im Offensivspiel war, es aber verpasste ein zweites Tor nachzulegen, blieben die Gäste aus Flieden offensiv blass. Die beste Möglichkeit bot sich dann nach knapp 70 Minuten mittels Dreifachchance.  Erst konnte der herauseilende Orband noch gegen Fliedens Angreifer Schaub  klären, den freien Nachschuss von Pfeiffer blockte Vladimiros Safaridis kurz vor der Linie, ehe Takahiro Okuno letztlich auf der Linie klären konnte.

In der Schlussviertelstunde warfen die Gäste alles nach vorne, doch zu mehr als ein paar ungefährlichen Ecken, welche die FV-Abwehr klären konnte, kamen dabei nicht heraus. Gleichzeitig verpasste es die Mustafic-Elf mögliche Konter vernünftig auszuspielen. Doch dies sollte nicht negativ ins Gewicht fallen, da Schiedsrichter Amirian nach gut drei Minuten Nachspielzeit die Partie beendete und somit drei wichtige Punkte im Abstiegskampf bejubelt werden konnten.

Nach der Partie zeigte sich FV-Trainer Amir Mustafic mit dem Ergebnis durchaus zufrieden, „auch wenn es fußballerisch nicht das war, was ich mir vorstelle“.

FV Bad Vilbel: Robin Orband - Adnan Alik (46. Maximilian Böger), Vladimiros Safaridis, Domagoj Filipovic - Takahiro Okuno, Visar Gashi, Thorben Knauer, Namrud Embaye, Anej Polak (46. Kaito Shimoda) - Filip Cirpaci (79. Mario Shuteriqi), Alexander Bauscher