Das Heimspiel am 8. Spieltag der Abstiegsrunde in der LOTTO Hessenliga gegen FC Bayern Alzenau stand unter dem Vorzeichen: Es müssen drei Punkte her. Fast hätte dies auch geklappt, doch leider kassieren wir erneut in der 90. Minute ein Gegentor und müssen uns beim 1:1 mit einem Punkt zufriedengeben.

Trainer Amir Mustafic änderte die Startelf im Vergleich zur schmerzhaften 1:2-Niederlag in Flieden auf drei Positionen. Verteidiger Adnan Alik war wieder einsatzbereit, sodass Visar Gashi eine Position vorrückte und dort den verletzten Thorben Knauer im defensiven Mittelfeld ersetzte. Links in der Viererkette kam Maximilian Boeger für Takahiro Okuno zum Zug und vorne begann Jeff Thielmann für Taiyo Ushiyama.

Thielmann war es auch, der in der sechsten Minute die erste gute Möglichkeit für unsere Männer in den grünen Trikots hatte. Sein Kopfball nach einer Ecke setzte er aber leicht über das Tor. Zuvor hatte Alzenau durch den Kapitän und zunächst als Innenverteidiger aufgebtonen Marcel Wilke die erste Chance. Er verfehlte jedoch nach einer Freistoßflanke freistehend das Tor.

Weitere wirklich gefährliche Aktionen fehlten auf beiden Seiten. Unsere vielen Ecken sorgten leider nicht wirklich für Problem in Alzenaus Abwehrreihen. Aber auch der Tabellenführer konnte mit einem Kopfball ans Außennetz durch Stürmer Lukas Fecher und einer Flanke an Freund und Feind vorbei neben das Tor durch Gianluca Alessandro nicht viel mehr aufbieten. Auch einen weiteren Schuss von Fecher egalisierte unser Torwart Robin Orband sicher. So ging es vor rund 120 anwesenden Besuchern mit 0:0 zum Seitenwechsel.

Zur zweiten Halbzeit kam für den leicht angeschlagenen Dominik Emmel der Japaner Okuno. Chancen gab es weiterhin wenige. Alexander Bauscher verzog einen Abpraller deutlich über das Tor (56.). Alzenau stand hinten gut, setze mit Tim Grünewalds Weitschuss (59., abgefälscht zur Ecke) und auch einer Doppelhalbchance (67. zweimal blockte Okuno gut ab) aber weiter Nadelstiche. Unser Team war grundsätzlich aber leicht feldüberlegen und engagiert, mit den Vorstößen und Standardsituationen aber zu harmlos.

In der 74. Spielminute dann das erlösende 1:0. Okuno setzte sich auf rechts durch, seine Flanke landete bei Kaito Shimoda, der clever auf Alexander Bauscher ablegt, sodass dieser aus zentraler Position mit einem Rechtsschuss ins Tor traf. Der Jubel war groß und die Führung auch gar nicht einmal unverdient. Wenige Minuten später schon die nächste Strafraumsituation, doch nach Pass von Bauscher wurde Thielmanns Schussgeblockt. Rund fünf Minuten vor dem Ende schaltete sich Verteidiger Vladimiros Safaridis in einen Angriff ein, doch auch sein Schuss blieb ohne Erfolg.

Bayern Alzenau erhöhte in den verbleibenden Minuten logischer Weise den Druck. Nach einer Ecke schien der Ball schon geklärt, landete aber genau vor den Füßen von Danilo Milosevic. Dieser riskierte alles, zog aus gut 25-30 Metern ab und traf unhaltbar in den oberen linken Winkel unseres Tores – 1:1 in der 90. Minute mit einem satten Sonntagsschuss. Erneut der Nackenschlag in der letzten Minute. Entsprechend war die Enttäuschung nach dem Spiel groß. Der Sieg wäre sehr wichtig gewesen, besonders beim Blick auf die Ergebnisse der anderen Plätze.

Friedberg, Steinbach und Griesheim konnten dreifach punkten, sodass wir weiterhin nur auf dem achten Platz (23 Punkte) liegen. Mittlerweile sind es also drei Punkte zum rettenden Ufer, wo derzeit Türk Gücü Friedberg und SV Steinbach punktgleicht mit 26 Punkten liegen. Auch Hanau 93 hat auf dem Schleudersitz (hängt von Hessen Dreieichs Zeitpunkt des angekündigten Rückzugs ab) eben diese Punktzahl. Einen mehr als das Trio hat Viktoria Griesheim auf Platz 4.

Bei noch vier ausstehenden Spielen ist also noch alles drin. Insbesondere, weil wir es kommende Woche in Steinbach (So., 8.5.2022 um 15 Uhr) und die Woche darauf zuhause gegen Hanau auch weiterhin noch in eigener Hand haben. Dort müssen aber zwingend zwei Siege her!

Aufstellung FV: 1 Robin Orban (c) – 13 Dominik Emmel (46. 4 Takahiro Okuno), 5 Adnan Alik, 17 Vladimiros Safaridis, 2 Maximilian Boeger – 14 Mario Shuteriqi (66. 19 Ayoub Lahchaychi), 6 Visar Gashi – 10 Alexander Bauscher – 11 Kaito Shimoda, 9 Filip Cirpaci (75. 15 Dominik Budic), 18 Jeff Thielmann.

Tore: 1:0 Bauscher (74.), 1:1 Milosevic (90.).